KRAUSSE Gasfedern

erfüllen höchste Ansprüche an Qualität und Sicherheit - Made in Germany

  • Unzählige Varianten bieten größtmögliche Flexibilität - jede Größe, Ausführung und Kraft.
  • Wir führen für Sie die Berechnungen durch, erstellen für Sie die passende Einbauzeichnung und stehen Ihnen gerne jederzeit zur Verfügung um die passende Lösung für Ihren Anwendungsfall zu erarbeiten.
  • Alle Gasfedern sind mit oder ohne Ventil lieferbar. Individuelle Einstellung der Ausschubkraft jederzeit möglich.

KRAUSSE Gasfedern

für Produktion und Automation

KRAUSSE Gasfederrn unterstützen Bewegungen und den Gewichtsausgleich mit Hilfe von unter Hochdruck stehendem Stickstoffgas. Zusätzlich dämpft Öl heftige Bewegungen und die Endlagen sanft ab. Temperaturbereiche von -20°C bis + 200°C sowie Sondermodelle für den Tieftemperatur-bereich bis -40°C.

Wir fertigen alle Gasdruckfedern und Gaszugfedern sowohl in Standard - schwarz , in Edelstahl - V2A als auch hochwertigem V4A Material - alle Größen - für alle Anwendungen. Auf Wunsch auch mit Sonderlackierung.

KRAUSSE Gasfedern werden nach Anwendung oder Kundenwunsch mit Ventil ausgeliefert - ein Druckregelmanometer erhalten Sie von uns gerne kostenfrei zur nachträglichen Justage.

Befüllung und Änderung der Ausschubkraft der Gasfedern mit Ventil sind durch uns innerhalb 1 - 2 Werktagen möglich.

Alles Gasfedern werden nach strengen Qualitätsnormen ISO 9001 gefertigt. Wir liefern Ihnen die passende Alternative zu allen gängigen Herstellern, höchster Qualität.

Unser Standardangebot an Gasfedern umfasst über 700 verschiedene Artikel die sich mit hunderten verschiedener Varianten, Befestigungen und Beschlägen kombinieren lassen.

Hinweis zur Progression


Beim Einfahren der Kolbenstange wird der für das Gas verfügbare Raum im Innern des Zylinders kleiner, da das Volumen der Kolbenstange das verbleibende Gasvolumen reduziert. Dadurch steigt der Gasdruck beim Einfahren der Kolbenstange an.

Dies nennt man „Progressivität“ der Gasfeder. Üblicherweise beträgt dieser Kraftanstieg ca. 30 % bei vollständig eingefahrener Kolbenstange. Auf Wunsch können wir Ihnen Gasfedern mit unterschiedlichen Progressionsstufen anfertigen.

Kraftmessung bei Gasfedern


Die Ausschubkraft einer Gasdruckfeder wird im Normalfall ca. 5mm vor Ende des Hubes ( Ausfahrbewegung ) gemessen. Bitte beachten Sie, dass beim Einfahren der Kolbenstange bedingt durch die Progression ein Druckanstieg erfolgt.

Änderung Ausschubkraft bei Temperaturänderung


Gasfedern werden bei ca. 20°C mit Stickstoffgas und einer definierten Menge Hydraulik - Öl befüllt. Innendruck und Ausschubkraft verändern sich durch Temperaturschwankungen. Hierbei legt man ca. 1 % pro 3°C als Grundlage fest. Im Standardbereich geht man von einem Arbeitstemperaturbereich von -20°C bis + 80°C aus. Mit Hilfe von Sonderdichtungen und Spezialöl können Tieftemperaturen bis zu - 40°C sowie Hochtemperaturen bis zu + 200°C erreicht werden.

Anzahl Hub - Zyklen der Gasfeder


Durch die normale Bewegung / Hub der Gasfeder entsteht Wärme. Generell sollte eine sehr hohe Hubzahl pro Minute im Dauerbetrieb nicht überschritten werden. Bitte fragen Sie hierzu unsere Technik um unnötige Ausfälle zu vermeiden.

Toleranz bei Befüllung / Ausschubkraft


Bedingt durch die physikalischen Eigenschaften beim Befüllen einer Gasfeder entstehen Toleranzen im Bereich von +/- 5% der Nennausschubkraft. Es wird generell versucht die Befüllung an der oberen Toleranzgrenze anzusetzen. Vorsorglich möchten wir darauf hinweisen, dass dieser Toleranzbereich bei der Auslegung der Gasfeder berücksichtigt werden muss.

Toleranz der Einbaulänge


Wir sind bemüht uns daran zu halten, jedoch sind Fertigungstoleranzen von +/- 2,5 mm möglich. Bei einer Serienfertigung sind es +/- 1 mm.

Hinweis


Gasfedern werden in der Regel kundenspezifisch gefertigt und sind vom Umtausch oder Rückgabe ausgeschlossen.